Bahnhofsplatz Dinslaken | 1. Preis | 2015

 

Mit der Um- und Neugestaltung des Bahnhofsplatzes aktiviert die Stadt Dinslaken einen wesentlichen Baustein im Stadtgefüge und begegnet damit aktiv den Folgen des Strukturwandels. Bisher vor allem der Abwicklung von Verkehren vorbehaltene Flächen werden als wertvolle innerstädtische Freiräume für die Bewohner und Besucher der Stadt zurück gewonnen und zeitgemäß aufgewertet. Verkehre werden neu geordnet. Es entsteht ein attraktiver Auftakt und ein Entrée in die Stadt. Ein Platz wird wieder sichtbar, der im Moment optisch verloren gegangen ist. 

Verfahren  nicht offener einphasiger städtebaulich- freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   Stadt Dinslaken

Fläche   1,8 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Ulf Schrader | Mareen Leek | Franziska Albrecht

Projekpartner   Architektur Haltestellen-Überdachungen Herbert Hussmann Architekten Berlin | Verkehrsplanung Hoffmann Leichter Ingenieure Berlin | Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Dinslaken >> GoogleMaps

Rheinboulevard erhält erste Auszeichnung

 

Am 13. Dezember 2015 wurde das Büro Planorama mit dem Hanns-Schaefer-Preis geehrt. Der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein würdigte damit anlässlich seines 127-jährigen Bestehens den ausdauernden Einsatz zur Verwirklichung des Rheinboulevards im Stadtteil Deutz mit dem das Stadtpanorama eine neue Dimension erreicht hat. Die Laudatio hielt die frisch gewählte erste Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Foto ©Costa Belibasakis 

>> zum Projekt

>> zur Seite der Stadt Köln

Vorplätze und Umfeld Hauptbahnhof Augsburg | 4. Preis | 2015

 

Als Teil der ÖPNV-Großmaßnahme „Mobilitätsdrehscheibe Augsburg“ ergreifen die Stadt Augsburg und ihre Projektpartner mit der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes, als einem wichtigen Projektbaustein, die Chance, bisher vor allem der Abwicklung von Verkehren vorbehaltene Flächen als wertvolle innerstädtische Freiräume für die Bewohner und Besucher der Stadt zurück zu gewinnen und zeitgemäß aufzuwerten. Mit der Errichtung eines modernen Regionalbusterminals im inneren Ladehof sowie der zukünftigen Führung der Tram unter dem Hauptbahnhof hindurch werden im Bereich des Vorplatzes auf der Ostseite wesentliche Flächenanteile frei, die neu geordnet werden können. Der bisher introvertiert wirkende, durch Bäume teilweise gegen die Stadt abgegrenzte Vorplatz, von Verkehren dominiert, soll zu einer offenen urbanen Platzfläche werden, die sich zum Stadtraum hin öffnet und selbstverständlich den Bezug über die Bahnhofstraße zum Königsplatz als zentralem ÖPNV-Knotenpunkt aufzeigt. 

Verfahren  offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 4. Preis | 2015

Auslober   Stadt Augsburg | DB Station & Service AG

Fläche   3,7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek | Rachel Subtil | Franziska Albrecht | Katrin Paczulla

Projekpartner   Verkehrsplanung Hoffmann Leichter Ingenieure Berlin | Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Augsburg >> GoogleMaps

Neugestaltung der Freiflächen im Ortskern Heimenkirch | 1. Preis | 2015

 

Mit der veränderten Verkehrssituation im Ortskern von Heimenkirch ergibt sich erstmals die Chance, eine dem Ort angemessene Ortsmitte mit hoher Aufenthaltsqualität auszubilden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden vorhandene Qualitäten, wie prägende Gebäude, die Gassenstruktur oder das Thema des Wassers aufgenommen und konsequent weiterentwickelt. Es entsteht ein eigenständiger und einheitlicher Charakter der die neue Ortsmitte von Heimenkirch klar definiert. 

Verfahren  nicht offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   Markt Heimenkirch

Fläche   1,7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Ulf Schrader | Mareen Leek | Rachel Subtil

Projekpartner   Städtebau YellowZ Urbanism Architecture Berlin

Projektstandort   DE | Heimenkirch >> GoogleMaps

Gestaltung der Vorplätze am Bahnhof Ostkreuz Berlin | 1. Preis | 2015

 

Der intensive Um- und Neubau des Bahnhofes Ostkreuz nähert sich seiner Vollendung. Damit erstrahlt einer der am stärksten frequentierten Berliner Umsteigebahnhöfe in neuem Glanz und macht die Verkehrs-Infrastruktur bereit für die Zukunft. Damit sich dieser wichtige Verkehrsknotenpunkt auch optimal in die Umgebung einbettet, ist die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes von herausragender Bedeutung. Gleichsam wird die Chance genutzt, bislang brachliegende Freiflächen an der Bindestelle zwischen den boomenden Bezirken Friedrichshain und Lichtenberg zu aktivieren. Es entstehen lebendige Platzräume im Herzen Berlins, die für alle Gruppen gleichermaßen attraktiv und nutzbar sind. 

Verfahren  nicht offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   Land Berlin | Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt | Deutsche Bahn AG

Fläche   2,2 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Ulf Schrader | Mareen Leek | Rachel Subtil

Projekpartner   Verkehrsplanung Hoffmann Leichter Ingenieure Berlin | Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Berlin >> GoogleMaps

Teileröffnung der Ufertreppe am Rheinboulevard Köln

 

Am 13. Juli 2015 eröffnet Oberbürgermeister Jürgen Roters einen Teil der fertig gestellten Ufertreppe am Rheinboulevard in Köln-Deutz. Nach achtjähriger Planungs- und Bauzeit kann damit ein erstes Teilstück der Öffentlichkeit übergeben werden. Die feierliche Übergabe findet ab 15:00 Uhr statt. Die Fertigstellung des gesamten Bauabschnittes mit der Komplettfreigabe für die Bevölkerung wird voraussichtlich Ende des Jahres erfolgen.

>> zum Projekt

>> zur Seite der Stadt Köln

Tag der Architektur 2015

 

Zum diesjährigen Tag der Architektur am Samstag den 27.06.2015 und Sonntag den 28.06.2015 präsentiert Planorama im Rahmen einer Führung an beiden Tagen jeweils um 14:00 Uhr das Projekt zur Neugestaltung des Skulpturengartens am Museum Berggruen. Im Rahmen einer Museumserweiterung wurde der Garten im Jahr 2012 neu angelegt und zeigt unter anderem Plastiken des Künstlers Thomas Schütte. Wir freuen uns auf alle Interessierten in der Schloßstraße 1, 14059 Berlin- Charlottenburg.

>> zum Projekt

>> zur Seite Tag der Architektur

Mainzer Tor Miltenberg | 3. Preis | 2015

 

Die Stadt Miltenberg, malerisch gelegen an einer Main-Schleife in Unterfranken, sucht Antworten auf den Strukturwandel mit einer langfristig angelegten städtebaulichen Entwicklung. Teil dieser Strategie ist die Stärkung der Stadteingänge, so hier das historische Mainzer Tor imposant gelegen an einem Felshang mit Blick in das Main-Tal. Die neue Bebauung fasst den in der Vergangenheit fehlentwickelten Stadteingang und fügt ergänzende Funktionen als Museumsdepot in Kombination mit einem Jugendzentrum hinzu. Der Baukörper interagiert dabei auf eindrucksvolle Weise mit der umgebenden Felskulisse und wird zur bespielbaren Skupltur.

Verfahren  nicht offener einphasiger interdisziplinärer baulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 3. Preis | 2015

Auslober   Stadt Miltenberg | Stadtbauamt

Fläche   1,1 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle

Projekpartner   Architektur MONO Architekten Berlin

Projektstandort   DE | Miltenberg >> GoogleMaps

Tank- und Rastanlage BAB A71 Leubinger Fürstenhügel | 1. Preis | 2015

 

Im Rahmen des weiteren Ausbaus der Bundesautobahn A71 zwischen Erfurt und Sömmerda entsteht auf Höhe der Ortschaft Stödten eine Tank- und Rastanlage die den namensgebenden 'Leubinger Fürstenhügel' als Grabstätte aus der Bronzezeit integriert. Die Integration dieser bedeutenden Archäologie ist besondere Herausforderung bei der Gestaltung, mit der sich das Vorhaben für die Internationalen Bauausstellung Thüringen 2019 qualifizieren möchte.

Verfahren  offener einphasiger interdisziplinärer baulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH | mit Internationale Bauausstellung Thüringen GmbH

Fläche   36,8 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek | Rachel Subtil

Projekpartner   Architektur MONO Architekten Berlin | Kommunikationsdesign Das Moment Wuppertal

Projektstandort   DE | Sömmerda >> GoogleMaps

Eröffnung Landesgartenschau Landau in der Pfalz

 

Am 18. April 2015 öffnet die Landesgartenschau in Landau in der Pfalz ihre Pforten für die Besucher. Die üppigen Frühjahrs-Wechselflorpflanzungen erblühen in voller Pracht. Bis zum Oktober haben Sie Zeit sich einen Eindruck von diesem reizvollen Ort zu machen.

>> zum Projekt

>> zur Seite der Landesgartenschau

Deutscher Landschaftsarchitekturpreis 2015 | Würdigung

 

Planorama wird für seine Leistungen zur Neugestaltung des Markplatzes in Mönchengladbach-Rheydt mit einer Würdigung des Deutschen Landschaftsarchitekturpreises 2015 ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) für herausragende Leistungen bei der Gestaltung öffentlicher und privater Freiräume verliehen. Die offizielle Preisverleihung findet am 18. September in Berlin statt.

>> zum Projekt

>> zur Seite des Deutschen Landschaftsarchitektur Preises

da! 2015 Architektur in und aus Berlin Ausstellungseröffnung

 

Planorama wurde mit der Neugestaltung des Marktplatzes in Mönchengladbach-Rheydt zur Teilnahme an der diesjährigen Architekturausstellung da! ausgewählt. Ausstellungseröffnung ist am 20. März 2015 um 19:00 Uhr, Kantstraße 17, 10623 Berlin. Die Ausstellung ist täglich bis zum 18. April 2015 geöffnet, der Eintritt ist frei.

>> zum Projekt

>> zur Seite der Architektenkammer Berlin

Interview mit Maik Böhmer auf koelnarchitektur.de

 

>>Den Dom fest im Blick<< koelnarchitektur.de sprach mit Maik Böhmer über das Werden des Rheinboulevards in Köln.

>> zum Projekt

>> zur Seite koelnarchitektur.de

Betriebsferien 22.12.2014 - 02.01.2015

 

Wir bedanken uns für die fruchtbare Zusammenarbeit in 2014. Das Team von Planorama wünscht allen Geschäftspartnern, Kollegen und Freunden ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2015.

>> zum Projekt

Erweiterung Bundesamt für Justiz Bonn | Anerkennung | 2014

 

Das Bundesamt für Justiz in Bonn will den Gebäudebestand auf der Liegenschaft erweitern. Die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der Freiflächen wird dabei konsequent erhöht. Vom Hof vor dem Haupteingang führt eine barrierefreie Rampe in den Garten am Rhein. Auch vom Erweiterungsbau wird ein zusätzlicher Zugang in den Garten zum Rhein geschaffen. Der Garten selber wird stärker an der Ausrichtung  der Gebäude orientiert und erhält einen neuen Balkon zum Rhein auf voller Grundstückslänge, dessen Ausgangspunkt die sanierte Pergola ist. Das Herz des Gartens bildet eine streng gefasste Rasenfläche auf welcher der Erweiterungsbau ruht. Bänke laden zum Verweilen ein. Die Wegeführung erlaubt einen Spaziergang als Rundweg. Der vollständig umschlossene Hof erhält einen stärker repräsentativen Charakter und wird so auch in seiner Aufenthaltsqualität gestärkt. Auch die Höfe an den Zufahrten werden gestalterisch aufgewertet und der reine Stellplatzcharakter abgemildert. Der Garten zur Adenauerallee bleibt in seinem  Charakter erhalten.

Verfahren   begrenzt offener einphasiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | Anerkennung | 2014

Auslober   Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vertreten durch | Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Fläche   3,2 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader

Projekpartner   Architektur Pape + Pape Architekten Kassel

Projektstandort   DE | Bonn >> GoogleMaps

Rheinboulevard Köln | Neue Eindrücke von der Baustelle der Ufertreppe

 

Anfang September 2013 wurde mit dem Bau der Ufertreppe als erstem Teilabschnitt des Regionale 2010 Projektes 'Rheinboulevard' in Köln begonnen. Der Bau der Ufertreppe nähert sich seiner Vollendung. Bis Ende 2014 soll die knapp 500 m lange Treppenanlage im rechtsrheinischen Deutz vis-à-vis des Kölner Doms fertig gestellt werden. Ende des Jahres startet die Ausschreibung für den landseitig der Hochwasserschutzwand gelegenen Boulevard, der bis Ende 2015 fertig gestellt werden soll. Das Luftbild zeigt den Bauzustand im Oktober 2014. (Foto © V. Dennebier)

>> zum Projekt

>> zur Seite der Stadt Köln

Stadtpark Neutraubling | Anerkennung | 2014

 

Das Wettbewerbsgebiet bildet zur Zeit eine Leerstelle inmitten sehr unterschiedlich geprägter Stadtteile: westlich das Gewerbegebiet und große Stellplatzflächen, im Norden ein Wohngebiet, im Osten der eher dörfliche Charakter von Birkenfeld, im Süden eine Einfamilienhaussiedlung. Der zukünftige Park soll eine neue grüne Mitte zwischen den angrenzenden Gebieten ausbilden, die verbindet und eindeutige Zuordnungen schafft. Für den neuen Stadtpark wird eine sehr einfache und klare Zonierung in eine weite Wiesenfläche im Osten und ein kräftiges Gehölzband im Westen vorgeschlagen. Die Wiesenfläche erhält die bestehende Weite, die bestehende Leere wird qualifiziert und die östlich angrenzenden Pferdekoppeln werden visuell mit einbezogen. So bleibt auch die dominante Nord-Süd-Verbindung erhalten. Das Gehölzband wirkt als Filter zu den westlich gelegenen Stellplatz- und Gewerbeflächen und nimmt außerdem die erforderlichen Ausgleichsflächen auf.

Verfahren   begrenzt offener einphasiger freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | Anerkennung | 2014

Auslober   Stadt Neutraubling

Fläche   13,5 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader | Mareen Leek | Erik Hansen

Projekpartner   Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Neutraubling >> GoogleMaps

Natur in Wassertrüdingen 2019 | 1. Preis | 2014

 

Mit der regionalen bayerischen Gartenschau 2019 ergreift die Stadt Wassertrüdingen die große Chance, wichtige Grün- und Erholungsstrukturen in der Stadt zu stärken und auszubauen. Der namensgebende Bezug zum Wasser wird als bedeutende Standortqualität erlebbar gemacht. Zwischen dem Erhohlungsgebiet Baudenhardt im Norden der Stadt und dem Oettinger Forst im Süden ensteht ein Grünes Band, das die Stadt durchzieht und wichtige ökologische Rückzugs- und soziale Erholungsräume im Stadtgebiet anbietet. Über ein durchgängiges Wegeband können Anwohner und Besucher vom Landschaftspark an der ehemaligen Erddeponie über die behutsam erschlossene Kette der Klingenweiher und die historische Altstadt zu den neu gestalteten Flächen in die Auwiesen der Wörnitz gelangen. Gut akzentuierte Eingriffe respektieren dabei das hohe Potential des Ortes und nutzen die malerische Lage um Qualitäten zu schärfen.

Verfahren  offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2014

Auslober   Stadt Wassertrüdingen | Natur in Wassertrüdingen 2019 GmbH

Fläche   17,7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader | Mareen Leek | Katrin Paczulla

Projekpartner   Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Wassertrüdingen >> GoogleMaps

Schillerplatz und Remsanlagen Lorch | 3. Preis | 2014

 

Mit der Lage direkt an der Rems birgt der Raum rund um das Bürgerhaus Schillerschule großes Potential im Rahmen der interkommunalen Gartenschau Remstal 2019 einen offenen und klar strukturierten Freiraum herauszubilden, der das Stadtzentrum aktiviert. Es entsteht ein lebendiger Platz im Herzen von Lorch, der für alle Gruppen gleichermaßen attraktiv und nutzbar ist. Die stark zergliederten und zusammenhangslos wirkenden Teilflächen werden entlang einer durchgehenden Stadtpromenade geordnet und so miteinander verbunden, dass sich ein vielfältiger, klar zonierter innerstädtischer Freiraum aufspannt, der die Stadtmitte mit den südlichen remsbegleitenden Flächen verbindet. Ein einheitlicher Belagsteppich verbindet alle Teilräume.

Verfahren   offener zweiphasiger freiraumplanerischer Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil nach RPW 2013 | 3. Preis | 2014

Auslober   Stadt Lorch | Hauptamt

Fläche   2,5 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek

Projekpartner   Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Lorch >> GoogleMaps

Marienplatz und Schloßplatz Ebersberg | 4. Preis | 2014

 

Mit den umfangreichen Neubau- und Gestaltungsmaßnahmen im Bereich der Altstadtpassage hat die Stadt Ebersberg in den vergangenen Jahren Gewerbe und Einzelhandel im Innenstadtgebiet gestärkt. Als Ziel und Endpunkt dieser Passage vom Bahnhof her kommend, werden nun der Marien- und der Schlossplatz als Identifikationspunkte im Altstadtkern für Bürger und Besucher deutlich aufgewertet und ein Stück des unvergleichlichen Charakters bewahrt. Gleichzeitig werden Querverbindungen im Altstadtkern ausgebaut und besser vernetzt.

Verfahren   nicht offener einphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 | 4. Preis | 2014

Auslober   Stadt Ebersberg in Oberbayern

Fläche   3 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek

Projekpartner   Städtebau YellowZ Berlin | Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Ebersberg >> GoogleMaps