Buttermarkt und Hafen Elmshorn | 1. Preis | 2016

 

Mit der Um- und Neugestaltung des Bereiches rund um den Hafen und den Buttermarkt aktiviert die Stadt Elmshorn einen wesentlichen Baustein im Stadtgefüge und begegnet damit aktiv den Folgen des Strukturwandels. Bisher vor allem der Abwicklung von Verkehren vorbehaltene Flächen und Brachen werden als wertvolle innerstädtische Freiräume für die Bewohner und Besucher der Stadt zurück gewonnen und zeitgemäß aufgewertet. Verkehre werden neu geordnet. Es entsteht ein attraktiver Auftakt und ein Entrée in die Stadt. Raumkanten und Platzabfolgen werden sichtbar, die im Moment optisch verloren gegangen sind. Die bisher gefühlte Rückseite am Fluss, der Krückau, als historische Grenze, wird in die Mitte genommen und daraus eine neue Schauseite der Stadt generiert. Das Wasser bietet eine hohe Anziehungskraft und trägt maßgeblich zur Atmosphäre des Ortes bei. Es wächst zusammen, was der Fluss bisher trennte.

Verfahren  offener zweiphasiger städtebaulich- freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2016

Auslober   Stadt Elmshorn | vertreten durch Sanierungsträger BIG Städtebau GmbH

Fläche   7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Halina Hoppe | Fabian Karle | Mareen Leek | Franziska Albrecht

Projekpartner   Städtebauliche Beratung UmbauStadt Berlin | Perspektive Philipp Obkircher Berlin

Projektstandort   DE | Elmshorn >> GoogleMaps

Groner Tor Göttingen | 4. Preis | 2016

 

Die Stadt Göttingen ergreift gemeinsam mit der Universität Göttingen und privatwirtschaftlichem Engagement die Chance die Flächen am historischen Groner Stadttor neu zu ordnen und den wichtigen Stadteingang städtebaulich zu schärfen. Gleichzeitig entsteht hier mit dem neuen 'Forum Wissen' am Standort des einstigen Naturhistorischen Museums ein öffentlicher Ort des Austauschs und der Kommunikation.
Bisher vor allem der Abwicklung von Verkehren und Lagerung vorbehaltenen Flächen werden durch eine Neustrukturierung so konzipiert das neben rein funktional- technischen Anforderungen auch der Wunsch nach Aufenthalt für die Besucher und Mitarbeiter sowie der nach Repräsentation erfüllt werden kann. 

Verfahren  nicht-offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 4. Preis | 2016

Auslober   Stadt Göttingen | in Kooperation mit Georg-August-Universität Göttingen | EBR Projektentwicklung GmbH

Fläche   2 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Halina Hoppe | Fabian Karle | Mareen Leek | Franziska Albrecht

Projekpartner   Perspektive Leon Giseke Berlin

Projektstandort   DE | Göttingen >> GoogleMaps

Gartenschau Eppingen 2021 | 1. Preis | 2016

 

Mit der regionalen baden-württembergischen Gartenschau 2021 ergreift die Stadt Eppingen die große Chance, wichtige Grün- und Erholungsstrukturen in der Stadt zu stärken und auszubauen. Der Bezug zum Wasser wird als bedeutende Standortqualität erlebbar gemacht. Den Altstadtkern umgebend entsteht ein Grünes Band, das die Stadt durchzieht und wichtige ökologische Rückzugs- und soziale Erholungsräume im Stadtgebiet anbietet. Über ein durchgängiges Wegeband können Anwohner und Besucher den Gewässerräumen entlang Hilsbach und Elsenz folgend vom Gartenpark an der Elsenz über das revitalisierte Schwanenareal zum neu gestalteten Bürgerpark und weiter zum Zusammenfluss der beiden prägenden Bäche gelangen. Gut akzentuierte Eingriffe respektieren dabei das hohe Potential des Ortes und nutzen die malerische Lage um Qualitäten zu schärfen.

Verfahren  nicht offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 | 1. Preis | 2016

Auslober   Stadt Eppingen | Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Fläche   5,6 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Halina Hoppe | Fabian Karle | Mareen Leek | Franziska Albrecht

Projekpartner   Perspektive Adrian Calitz Berlin

Projektstandort   DE | Eppingen >> GoogleMaps

Areal Kronenrain Neuenburg am Rhein | 1. Preis | 2016

 

Die Stadt Neuenburg am Rhein wird im Jahr 2022 die Landesgartenschau Baden-Württemberg ausrichten. Damit erhält sie die Chance historische Flächen am Rhein neu zu ordnen und die Stadt insgesamt näher an den Rhein heran zu führen. Zentrales Bindeglied zwischen dem Stadtkern und den Flächen auf dem Tiefgestade ist das Areal am Kronenrain. Am ungefähren Standort des ehemaligen Münsters herrscht heute eine unbefriedigende stadträumliche Situation die als kaum nutzbare Restgrünfläche hervorgerufen durch Hochwässer und Straßenplanungen wirkt. Die räumliche Situation an dieser Stelle ist gekennzeichnet von einem großen Höhenunterschied zwischen Bundesstraße und Stadtniveau. Ziel war es eine Vollendung dieser städtebaulichen Situation zu erarbeiten.

Verfahren  offener zweiphasiger Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2016

Auslober   Stadt Neuenburg am Rhein

Fläche   1,7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek | Franziska Albrecht

Projekpartner   Architektur MONO Architekten Berlin | Tragwerksplanung WTM Engineers Berlin

Projektstandort   DE | Neuenburg am Rhein >> GoogleMaps

Neugestaltung der Freiflächen im Ortskern Heimenkirch | 1. Preis | 2015

 

Mit der veränderten Verkehrssituation im Ortskern von Heimenkirch ergibt sich erstmals die Chance, eine dem Ort angemessene Ortsmitte mit hoher Aufenthaltsqualität auszubilden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden vorhandene Qualitäten, wie prägende Gebäude, die Gassenstruktur oder das Thema des Wassers aufgenommen und konsequent weiterentwickelt. Es entsteht ein eigenständiger und einheitlicher Charakter der die neue Ortsmitte von Heimenkirch klar definiert. 

Verfahren  nicht offener einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   Markt Heimenkirch

Fläche   1,7 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Ulf Schrader | Mareen Leek | Rachel Subtil

Projekpartner   Städtebau YellowZ Urbanism Architecture Berlin

Projektstandort   DE | Heimenkirch >> GoogleMaps

Mainzer Tor Miltenberg | 3. Preis | 2015

 

Die Stadt Miltenberg, malerisch gelegen an einer Main-Schleife in Unterfranken, sucht Antworten auf den Strukturwandel mit einer langfristig angelegten städtebaulichen Entwicklung. Teil dieser Strategie ist die Stärkung der Stadteingänge, so hier das historische Mainzer Tor imposant gelegen an einem Felshang mit Blick in das Main-Tal. Die neue Bebauung fasst den in der Vergangenheit fehlentwickelten Stadteingang und fügt ergänzende Funktionen als Museumsdepot in Kombination mit einem Jugendzentrum hinzu. Der Baukörper interagiert dabei auf eindrucksvolle Weise mit der umgebenden Felskulisse und wird zur bespielbaren Skupltur.

Verfahren  nicht offener einphasiger interdisziplinärer baulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 3. Preis | 2015

Auslober   Stadt Miltenberg | Stadtbauamt

Fläche   1,1 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle

Projekpartner   Architektur MONO Architekten Berlin

Projektstandort   DE | Miltenberg >> GoogleMaps

Tank- und Rastanlage BAB A71 Leubinger Fürstenhügel | 1. Preis | 2015

 

Im Rahmen des weiteren Ausbaus der Bundesautobahn A71 zwischen Erfurt und Sömmerda entsteht auf Höhe der Ortschaft Stödten eine Tank- und Rastanlage die den namensgebenden 'Leubinger Fürstenhügel' als Grabstätte aus der Bronzezeit integriert. Die Integration dieser bedeutenden Archäologie ist besondere Herausforderung bei der Gestaltung, mit der sich das Vorhaben für die Internationalen Bauausstellung Thüringen 2019 qualifizieren möchte.

Verfahren  offener einphasiger interdisziplinärer baulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2015

Auslober   DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH | mit Internationale Bauausstellung Thüringen GmbH

Fläche   36,8 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek | Rachel Subtil

Projekpartner   Architektur MONO Architekten Berlin | Kommunikationsdesign Das Moment Wuppertal

Projektstandort   DE | Sömmerda >> GoogleMaps

Marienplatz und Schloßplatz Ebersberg | 4. Preis | 2014

 

Mit den umfangreichen Neubau- und Gestaltungsmaßnahmen im Bereich der Altstadtpassage hat die Stadt Ebersberg in den vergangenen Jahren Gewerbe und Einzelhandel im Innenstadtgebiet gestärkt. Als Ziel und Endpunkt dieser Passage vom Bahnhof her kommend, werden nun der Marien- und der Schlossplatz als Identifikationspunkte im Altstadtkern für Bürger und Besucher deutlich aufgewertet und ein Stück des unvergleichlichen Charakters bewahrt. Gleichzeitig werden Querverbindungen im Altstadtkern ausgebaut und besser vernetzt.

Verfahren   nicht offener einphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 | 4. Preis | 2014

Auslober   Stadt Ebersberg in Oberbayern

Fläche   3 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Mareen Leek

Projekpartner   Städtebau YellowZ Berlin | Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Ebersberg >> GoogleMaps

Festplatz und Talstraße Schriesheim | 5. Preis | 2014

 

Durch den Neubau der Umgehungsstraße kann die zentrale Ortsdurchfahrt der Talstraße in Schriesheim zukünftig von erheblichen Verkehren entlastet werden. Dadurch bietet sich die Chance, den Bereich des Festplatzes am Scharnier zwischen Altstadt und den Stadterweiterungsflächen neu zu ordnen und die in die Jahre gekommenen Oberflächen zu erneuern. Dadurch gelingt es der malerischen Altstadt am Fuße des Ölbergs eine adäquate Freifläche zuzuordnen, die auch außerhalb der Großveranstaltungen für die Bürger der Stadt und deren Besucher nutzbar ist und historische Entwicklungen korrigiert. Gleichzeitig können qualitativ hochwertige Angebote geschaffen werden, die auch den Gewerbetreibenden durch den Wegfall von Durchgangsverkehren, den Verbleib der Kundschaft sichern. 

Verfahren   nicht offener einphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Ideenwettbewerb nach RPW 2013 | 5. Preis | 2014

Auslober   Stadt Schriesheim | Stadtplanungsamt

Fläche   4,8 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Erik Hansen

Projekpartner   Perspektive Monokrom Hamburg

Projektstandort   DE | Schriesheim >> GoogleMaps

Marktplatz Gelsenkirchen-Hassel | 1. Preis | 2014

 

Der Stadtteil Hassel von Gelsenkirchen stellt sich als eine sehr grün geprägte, fast ländlich- dörfliche Siedlung der ehemaligen Zechen-Arbeiter dar, die als komplette Planung kaum selbst gewachsene Strukturen aufweist. Die Gebäudetypologie unterliegt weitestgehend einem Stil. Im Zentrum der Siedlung waren das Zechen-Gasthaus sowie weitere Dienstleistungen wie Polizei und Post rund um den August-Schmidt-Platz angeordnet. Durch die Formulierung klarer Kanten gelingt es dem Platz eine neue Fassung, eine eindeutige Zonierung und mehr Dichte zu verleihen, die den Raum in eine angemessene Proportion zum umgebenden Stadtraum setzt. Die Herausbildung einer zentralen Platzintarsie, die vornehmlich dem öffentlichen Aufenthalt aller Nutzergruppen dient macht den Platz zugleich unabhängiger von der Aktivierung der umgebenden Baustruktur. Gleichzeitig wird ein den Gebäuden zugeordneter Rahmen geschaffen, der vornehmlich der Bewegung und der Anordnung ortsbezogener Nutzungen wie zum Beispiel gastronomischer Angebote dient.

Verfahren   nicht anonyme Planungswerkstatt mit vier Teilnehmern in Anlehnung an RPW 2013 | 1. Preis | 2014

Auslober   Stadt Gelsenkirchen | Referat Stadtplanung | Stadtteilbüro Hassel.Westerholt.Bertlich

Fläche   0,21 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle 

Projektstandort   DE | Gelsenkirchen-Hassel >> GoogleMaps

Landesgartenschau Wangen im Allgäu 2024 | Anerkennung | 2013 - 2014

 

Der globale wirtschaftliche Wandel ist auch an Wangen nicht spurlos vorüber gegangen und hat dabei die große Brache der ERBA am heutigen Stadtrand zurückgelassen. Mit der Ausrichtung der baden-württembergischen Landesgartenschau 2024 stellt sich die Stadt Wangen ihrer Verantwortung, die zukünftige Stadtentwicklung positiv zu lenken und dabei wichtige Standortfaktoren im globalen Wettbewerb wie Wohn- und Lebensqualität, Ressourcenverbrauch und ein ökologischer Umgang mit den Naturgütern mit einzubeziehen, auszubauen und zu verbessern. Im südwestlichen Stadtgebiet entsteht mit dem vorliegenden Entwurf bis 2024 hochwertiger neuer Wohn- und Arbeitsraum, der die bestehenden Strukturen nutzt, integriert und weiter ausbaut. Das Wasser wird als Wohlfühlfaktor in das Stadtbild integriert und ökologisch aufgewertet. Neue und modernisierte Parkanlagen und Sportangebote bieten ausreichend Raum für Freizeit und Erhohlung. Wegebeziehungen werden ausgebaut und besser vernetzt. Ein geschlossenes Rundwegekonzept entlang der Argen und des Triebwerkkanals verknüpft zukünftig die Innenstadt mit den neuen Wohngebieten im Südwesten für Fußgänger und Radfahrer und bindet dabei die Natur-, Freizeit- und Erholungsangebote direkt mit an.  

Verfahren   einstufiger, offener landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | Anerkennung | 2014

Ausloberin   Große Kreisstadt Wangen im Allgäu

Fläche   57 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Anne Friede | Maike Nolte

Projekpartner   Architektur MONOArchitekten Berlin

Projektstandort   DE | Wangen im Allgäu >> GoogleMaps

Die Berkel Leben mit dem Fluss Stadtlohn | Anerkennung | 2014

 

Für eine stärkere Integration der Berkel in das städtische Leben von Stadtlohn wird vorgeschlagen, die Anbindungen an die Berkel aus der Stadt heraus zu stärken und außerdem zwischen Mühlenbrücke und Freibad einen attraktiven Flußraum zu schaffen, der gleichzeitig die Vorgaben des Hochwasserschutzes und der Wasserrahmenrichtlinie berücksichtigt. Die wesentliche Verbindung zwischen Innenstadt und Berkel wird entlang der Mühlenstraße zur Mühlenbrücke gesehen. Dort wird im Zusammenspiel mit den Umnutzungen der Berkelmühle der neue Mühlenplatz entstehen, der den gesamten Bereich des Wehrs einbezieht. Aus der Stadt heraus wird dabei auch der Burggarten als wichtiger Trittstein gesehen, dessen Nord-Südverbindungen entlang der Ränder gestärkt werden. Im Burggarten selber wird durch eine Freistellung der Topographie das Bodendenkmal im Mittelpunkt stehen. So wird eine großzügige und schlichte Rasenskulptur geschaffen. Als weitere wichtige Verbindung  wird der Bezug zwischen Busbahnhof und Fußgängerbrücke/Losbergschule gestärkt. Damit wird auch das Gelände des ehemaligen Berkelstadions besser an die Innenstadt angebunden. Der Flußraum selber wird geöffnet und so zu einem anziehenden innerstädtischen Freiraum entwickelt. Im Mittelpunkt stehen die Bewegung und der Aufenthalt am Wasser. Dazu wird eine durchgehende Wegeverbindung entlang der Berkel am Nord- und Südufer zwischen Mühlenbrücke und Freibad entstehen, dessen Hauptattraktionen die offene Wasserfläche und die Ufer als solche sowie zwei Berkelbalkone an der Fußgängerbrücke und der Mühlenplatz an der Berkelmühle sind.

Verfahren   einstufiger, nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RAW 2004 | Anerkennung | 2014

Ausloberin   Stadt Stadtlohn

Fläche   2,4 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader | Fabian Karle | Anne Friede | Erik Hansèn

Projekpartner   Städtebau YellowZ Urbanism Architecture Berlin

Projektstandort   DE | Stadtlohn >> GoogleMaps

Neubau Deutscher Wetterdienst Potsdam | 1. Preis | 2013 - 2014

 

Die Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes ist als Gebäudetypologie konzipiert, die mit einer Struktur aus versetzen Baukörpern die Länge des Grundstücks ausnutzt und sich raumbildend zu den angrenzenden Freiräumen öffnet. Im Mittelpunkt steht die Etablierung eines gleichsam funktionalen und gestalterisch hochwertigen Gebäudeensembles, das die maßstäbliche Einbettung in die Umgebung und den unmittelbaren Bezug zum angrenzenden dichten Baumbestand garantiert. Der Wetterboulevard verbindet durch das Gebäude hindurch alle Außenräume miteinander: Den Vorplatz, den Pausenhof und die Messfelder. Der Vorplatz hat eine in Streifen aufgelöste Pflasterstruktur, in die Rasenflächen und Wasserrinnen eingearbeitet sind. Die Wasserrinnen haben einen schrägen Boden und einen veränderbaren Wasserstand, wodurch sich die Wasserlänge in der Rinne durch die Menge der Befüllung verändern lässt. Jede Rinne zeigt einen anderen Wettermesswert an (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Windstärke) - so werden die Wasserrinnen zu einer präzise lesbaren Wetterstation. Sitzgelegenheiten und die eingestreuten Bestandsbäume machen den Vorplatz zu einem attraktiven Treffpunkt. Schaumessobjekte werden dezent in die Platzgestaltung integriert. 

Verfahren   einstufiger, nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 1. Preis | 2014

Ausloberin   Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, vertreten durch den Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fläche   3,1 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader | Fabian Karle

Projekpartner   Architektur UT Architects Berlin |  Ruf + Partner Architekten Berlin | Töpfer Bertuleit Architekten Berlin

Projektstandort   DE | Potsdam >> GoogleMaps

>> zum Projekt

Städtische Parkanlage Charlottenstraße 98 Berlin | 1. Preis | 2013

 

Die Freifläche an der Charlottenstraße soll eindeutiger dem Block Friedrichstraße, Rudi-Dutschke-Str., Charlottenstraße und Besselstraße zuzuordnen. Außerdem soll für die städtebauliche Figur des John Hejduk Ensembles ein Abschluss zur Besselstraße gefunden werden. Drittens soll der Freiraum typologisch eine eigene Identität erhalten, die sich wiederum aus dem Charakter des Blockes ableitet. Dieser ist überwiegend geschlossen und steinern und soll auch deshalb in diesem Entwurf durch einen neuen Quartiersplatz an der Ecke Charlottenstraße, Besselstraße komplettiert werden. So behauptet sich der neue Freiraum auch gegenüber dem Besselpark und der angrenzenden Freifläche Richtung Markgrafenstraße.

Verfahren   nicht anonymes Auswahlverfahren mit drei Teilnehmern in Anlehnung an RPW 2013 | 1. Preis | 2013

Ausloberin   Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin | Fachbereiche Grünflächen und Stadtplanung

Fläche   0,27 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Ulf Schrader | Fabian Karle | Maike Nolte

Projektstandort   DE | Berlin-Kreuzberg >> GoogleMaps

6. Hessische Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018 | 2013

 

Die starken Veränderungen im Gesundheitswesen der letzten Jahrzehnte haben die Kurstadt Bad Schwalbach, sehr idyllisch im Taunus gelegen, vor große Herausforderungen bei der zukünftigen Entwicklung gestellt. Mit der Ausrichtung der Landesgartenschau ergreift die Stadt die Chance und stellt sich Ihrer Verantwortung neue Perspektiven aufzubauen. Dabei kann auf eine Grundlage an herausragender, kulturell bedeutender Kur- und Bäder-Architektur und Landschaftsarchitektur aufgebaut werden, die dem Ort einen sehr pittoresken Charakter verleihen. Die über Jahrhunderte geformten Parkanlagen in Rödel- und Menzebachtal bieten einen einmaligen Standortfaktor und ein hohes Potential um neue zukunftsweisende Nutzungsschwerpunkte herauszubilden. Beide Täler sollen sich wieder stärker miteinander verbinden und zu einer Parkerlebnislandschaft umgeformt werden, die das historische Erbe respektiert und vielfältige neue Angebote für alle Nutzergruppen integriert. Dies trägt auch dem veränderten Geist im Gesundheitswesen, weg von einer staatlichen Fürsorge hin zu einer mehr eigenverantwortlichen Gesunderhaltung Rechnung. 

Verfahren   einstufiger, offener landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 2013

Ausloberin   Stadt Bad Schwalbach

Fläche   32 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Philipp Rösner | Maike Nolte

Projektstandort   DE | Bad Schwalbach >> GoogleMaps

Wohnbebauung Stückgutgelände München-Pasing | 2013

 

Auf dem ehemaligen‚ Stückgutgelände östlich des Bahnhofs Pasing entsteht als Teil des Entwicklungsprojekts „Zentrale Bahnflächen München“ ein neues Stadtquartier mit insgesamt 650 Wohnungen, gewerbliche Nutzungen sowie kulturellen und sozialen Einrichtungen. Die GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH errichtet auf Ihrer Teilfläche im Norden des Areals zwei Häuser für Kinder (KITA A + B) und ein Kulturzentrum. Die Bauten am Nordrand haben zwei wichtige Aufgaben für das gesamte Quartier. Mit einer Länge von über 350 Metern repräsentieren sie das Neubaugebiet nach außen zur neuen Nordumgehung Pasing und zur Bahnlinie. Nach innen bilden sie den Schutz für die südlich gelegenen Bereiche gegen den Straßenlärm der NUP.

Verfahren   einstufiger, nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 | 2013

Ausloberin   GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH

Fläche   2,4 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Maike Nolte

Projekpartner   Architektur blauraum Architekten Hamburg

Projektstandort   DE | München-Pasing >> GoogleMaps

Neugestaltung Hahnplatz Prüm | 1. Preis | 2013

 

Mit dem herausragenden Kulturdenkmal der Sankt-Salvator-Basilika verfügt die Stadt Prüm in der Eifel über ein das Stadtzentrum prägendes und weit darüber hinaus bekanntes Bauwerk. Die umgebenden Freiflächen des Hahnplatzes werden in Ihrer Ausgestaltung dieser Bedeutung nicht gerecht. Der Platz verfügt trotz des sehr markanten Bauwerks nur über geringe Aufenthaltsqualität. Verkehre der Bundesstraßen 401/265 dominieren den Platz. Die Flächen sind stark zergliedert und zusammenhangslos. Wichtige Blickbezüge werden durch die Baumstellung geradezu negiert. Man gewinnt den Eindruck, als wolle man das historische Monument ‚verstecken’. Ziel des Entwurfes ist es, der Basilika einen angemessenen, offenen und klar strukturierten Freiraum zuzuweisen, der die Bedeutung des Bauwerks würdigt und dieses als sich selbstbewusst präsentierenden Attraktor für das Stadtzentrum aktiviert. Es entsteht ein lebendiger Platz im Herzen von Prüm, der für alle Gruppen gleichermaßen attraktiv und nutzbar ist.

Verfahren   einstufiger, nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2008 | 1. Preis | 2013

Ausloberin   Stadt Prüm

Fläche   1,56 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Fabian Karle | Philipp Rösner

Projekpartner   Städtebau YellowZ Urbanism Architecture Berlin

Projektstandort   DE | Prüm >> GoogleMaps

>> zum Projekt

Wohngebiet an der Alten Landebahn Würzburg | 1. Preis (nach Überarbeitung) | 2013

 

Ziel ist es, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Landesgartenschau 2018 ein vielfältiges, attraktives und innovatives Wohngebiet im Wechselspiel zwischen Urbanität und Landschaft zu entwickeln. Der Entwurf fördert den Bezug des gesamten Quartieres zum Freiraum im Süden und inszeniert für die zukünftigen Bewohner durch spezielle Gestaltung der Dachlandschaft den Blickbezug zur Würzburger Altstadt, insbesondere zur Festung Marienburg. 

Verfahren   beschränkter Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW | 1. Preis (nach Überarbeitung) | 2013

Ausloberin   Stadtbau Würzburg GmbH

Fläche   1,00 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Gerd Holzwarth | Philipp Rösner 

Projekpartner   Architektur blauraum Architekten Hamburg | Bauingenieur Assmann Beraten + Planen Hamburg

Projektstandort   DE | Würzburg >> GoogleMaps

Landesgartenschau Apolda 2017 | 3. Preis | 2013

 

Ziel des Entwurfes für Herressener Promenade, die als Kernzone 2 zu bearbeiten war,  ist es, die Idee der Promenade(n) konsequent weiterzuentwickeln und zu qualifizieren. Die einzelnen „Parkbänder“ sollen gestärkt und der Fokus dabei vor allem auf das Promenadenband und das Wasser gelegt werden. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Neugestaltung des Vorplatzes zum Stadion und dem angrenzenden Freibad. In der Kernzone 1 , der Bahnhofstraße, werden durch gezielte städtebauliche Eingriffe und die Entwicklung einer bildhaften topographischen Struktur die einzelnen Teile zu einem zusammenhängenden städtischen Freiraum zusammengeführt. Die Durchlässigkeit und Aufenthaltsqualität sollen gestärkt und neue Angebote für Anwohner und Gäste geschaffen werden.

Verfahren   nicht offener Realisierungs- und Ideenwettbewerb | 3. Preis Kernbereich 2 | 2013

Ausloberin   Stadt Apolda

Fläche   34 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Gerd Holzwarth | Ulf Schrader | Maike Nolte | Philipp Rösner | Antoine Fourrier

Projektstandort   DE | Apolda >> GoogleMaps

Stadtentwicklung Eutin 2016 | Ankauf | 2013

 

Mit dem Wettbewerb sollen in den drei wesentlichen Kernbereichen Seepark, Stadtbucht und dem Bauhofareal Grundsteine für eine identitätsstiftende nachhaltige Entwicklung gelegt werden. Mit der schrittweisen denkmalgerechten Instandsetzung des Schlossparks zur Landesgartenschau wird dieser zukünftig Teil eines neuen Grünrings rund um den Großen Eutiner See werden, der zugleich den Wohlfühlfaktor Wasser mehr in das erlebbare Stadtbild einbindet und Bezüge zwischen See und Zentrum stärkt. Das Profil der urbanen Stadtkante im Bereich Seepark und Stadtbucht soll dabei zukünftig stärker im Kontrast zu den Naturufern herausgestellt werden. Im Einklang mit den ökologisch wertvollen und für Schleswig-Holstein typischen Wallhecken wird die Knicklandschaft als verbindendes Thema zwischen See- und Naturpark ausgearbeitet. Dabei lenken und inszenieren die Knicke den Blick und wechseln zwischen weiten offenen Wiesen und intimen Grünräumen.

Verfahren   zweiphasiger nicht offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2008 | Ankauf | 2013

Ausloberin   Stadt Eutin

Fläche   16,6 ha

Projektteam   Maik Böhmer | Gerd Holzwarth | Fabian Karle | Antoine Fourrier

Projektstandort   DE | Eutin >> GoogleMaps